Ihr Kulmbacher
 

Amy

Ein Schoßhund hat es schwer!


Wow, ist das klasse,
dass ich in fast jede Damenhandtasche passe!
Ich darf auch in jedes Flugzeug rein
und selbst in den Kulmbacher Literaturverein.

Und weil hier jeder kann einen  Beitrag abgeben,
erzähl ich Euch heut von meinem Leben.
Alle können hier große, kleine oder leise Töne spucken
und hör ich gerne zu, ohne mich zu mucken.

Das lange Sitzen ist zwar manchmal eine Qual,
dafür sind streichelnde Hände reichlich an der Zahl.

Denn geboren werden wir um die Menschen zu entzücken;
wobei die Männer meist mit Verachtung auf uns blicken.

Denn wer glaubt, er wär ein richtiger Mann,
schafft sich lieber einen Schäferhund an.
Klar, sind die klug, zuverlässig und stark,
aber leider nicht wie wir autark.

Sie beschützen und gehorchen zu 100 Prozent,
doch ein Zwerg wie ich hat ein ganz anderes Talent.

Wir sind lustig und bringen die Menschen zum Lachen,
dabei können wir noch viele andere Sachen.
Ist jemand traurig und allein,
können wir die sanftesten Schmuser sein.
Brauchen kranke Menschen Therapie,
wer sitzt lieb und nett auf deren Knie?

Auch aggressive Menschen können wir um den Finger wickeln,
wenn wir treuherzig und hilflos in ihre Augen blicken.
Viele von uns retten täglich Leben,
weil wir so viel Liebe geben.
Mein Frauchen z.B. geht runter vom Gas,
weil 200 Sachen für mich sind kein Spaß.

Ich muss jetzt auch auf sie aufpassen,
seit unser großer Freund hat uns verlassen.
Denn auch wenn es keiner glaubt,
ein Schäferhund hat mich aus der Wurfkiste geklaubt.
Mit ihm hatte sich mein Frauchen total isoliert,
drum hab ich beide wieder den Menschen zugeführt.

Zu zweit sind wir jetzt ein tolles Paar,
auch wenn es am Anfang nicht einfach war.
Erst war ich das 5. Rad am Wagen,
dabei hatte ich doch so viel zu sagen.
Doch gegen 50 Kilo Konkurrenz,
war Abwarten und Teetrinken die einzige Konsequenz.

Dass das Leben sehr schnell enden kann,
wussten wir beiden Hunde von Anfang an,
Denn Tiere kommunizieren mit dem Herz
und sind vorbereitet auf den Trennungsschmerz.
Als das Ende von meinem Freund war gekommen,
habe ich pflichtbewusst seinen Job übernommen.

Den von ihm betüttelt und erzogen,
ist mir auch noch die Schutzfunktion zugeflogen.
Heut pass ich auf, schmuse und mach lustige Sachen
und bring mein Frauchen damit zum Lachen.
Niemals würde sie mich wieder geben her,
denn sie hat kapiert: Ein Schoßhund hat es wirklich schwer!