Ihr Kulmbacher
 

Wärtshausgschbräche
von Andrea Senf


“Gieh zu Rosi, schigg diech aweng, ich hobb an Doschd!”, schreid der Glaus.

“Su a Bilz, des dauert siehm Minuddn. Dou beißd die Maus kann Foodn oo.

Wennsd ka gscheida Blumma auf dein Bier host, maulsd aa.”, sochd die Rosi und stelld na derwall a Körbla mit Blummazwiebln noo.

Der Glaus schüddld sein Kupf, schaud erschd des Körbla oo, dann die Rosi. Obber die is scho widder aufm Weech zu sein Bilz.  

“Iss des etzt dei Ernsd?”, frochder hinder era her. 

“Nadürlich!”, gatzt die Rosi under der Dehkn vor und handierd derbei midder Rohrzanga oh der Zapfonlooch rum, wall die Kullnsäura widder amoll nedd bassd.

“Noja,” sochd der Glaus, “wennst maanst, nocher werdds scho bassen.”

Er nimmt su a Zwiefala und schdopfd sichs in die Goschn, kaut drauf rum und ärcherd sich fast aweng, daß er nedd gewadd hot, bis sei Bier zern nunderspülln do is. 

“Und dassiiks nedd vergiss, socht die Rosi, “des Körbla midd die Blummazwiebln nimmst deiner Fraa mied, die wart scho  drauf"





<< zurück